Depressionen & Suizidalität

StuBe

StuBe

Ein Gastbeitrag der Studentischen Beratung Marburg

Lebensmüdigkeit, suizidale Gedanken und Suizidalität sind Themen, die im Zusammenhang mit einer Depression auftreten können. So litten ca. 90% der Menschen, die an einem Suizid verstarben unter einer psychiatrischen Erkrankung und über die Hälfte davon an einer Depression.

Bei Lebensmüdigkeit und Gedanken an den eigenen Tod kann geholfen werden!

Bei Suizidalität wird von einem Kontinuum ausgegangenen. Das heißt, dass anfängliche Wünsche nach einer Unterbrechung oder Pausen sich zu vagen Todeswünschen entwickeln können. Wiederkehrende Suizidgedanken können dann zu einer Handlungsabsicht und später zu suizidalen Handlungen führen. Für jede dieser Stufen gibt es wirksame, zeitnahe Hilfsmöglichkeiten!

Tabuthema Suizid

Lebensmüdigkeit bzw. Suizid ist häufig ein stark tabuisiertes Thema. Dabei ist das, was am meisten helfen kann: Darüber zu sprechen!

Wir wollen daher darüber aufklären und euch Hilfestellen nennen.

Faktoren, die zu Suizidgedanken führen können

Ein Faktor könnte ein fehlendes Zugehörigkeitsgefühl sein. Betroffene fühlen sich häufig „fehl am Platz“ und haben das Gefühl alleine zu sein. Damit einher geht auch oftmals ein Gefühl, den anderen Menschen eine Last zu sein. Man möchte die Mitmenschen nicht mit seinen Gedanken und Problemen „stören“ oder „nerven“. Ein weiterer Faktor ist eine gewisse Furchtlosigkeit vor Schmerz, Sterben und Tod.

Das Kontinuum der Suizidalität

Du hast Suizidgedanken?

Wie du sehen kannst sind Suizidgedanken ein Schritt in einem Prozess, der ohne Hilfe im Suizid enden kann. Wenn du Suizidgedanken hast, solltest du daher:

  • Dir dringend und zeitnah Hilfe suchen! 
    • Sieh die Gedanken als Warnzeichen
  • Mit deinem Umfeld sprechen!
    • So fühlst du dich weniger einsam und hast Unterstützung bei der Suche nach Hilfe. Es gibt keinen Grund sich für deine Gedanken zu schämen!

 

Akute Hilfe

Wenn du suizidale Gedanken bei dir bemerkst ist das ein wichtiges Warnsignal dafür, dir Hilfe zu suchen. Warte damit nicht, sondern schreite so früh wie möglich ein. 

Akute Hilfe findest du bei:

Wir sind gerne für dich da, helfen bei der Suche nach Unterstützung und beantworten deine Fragen!

Im Rahmen unserer Themenwoche, die, in Zusammenarbeit mit der StuBe Marburg und Christian (@Multiplesenses85), vom 14.02. bis 27.02.22 unter dem dem Motto: „Let’s talk about: Depressionen“ stattfindet, sprechen wir über Depressionen.

Brauchst du jemanden zum reden?

Finde jetzt den passenden Austausch für dich.
Helpcity, das soziale Netzwerk für digitale Selbsthilfe.

Das könnte dich auch interessieren:

Neurotische Depressionen – Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Die traurigen Phasen häufen sich und das Lachen ist zwar vorhanden, aber doch wird es nicht so gefühlt. Im Gegenteil, es besteht ein Gefühl der inneren Leere und vielleicht fühlst du dich auch wertlos? Jeder Mensch macht diese Phasen im Leben durch. Sollten sie jedoch gehäuft vorkommen, kann sich dahinter eine Subdepressivität verstecken.

Mehr »

Einsamkeit – was ist das eigentlich?

Einsamkeit entwickelt sich, wenn wir unfreiwillig allein sind oder wir das Gefühl haben, dass wir sehr wenige Sozialkontakte haben und wir uns innerlich leer fühlen. Manche Menschen schämen sich auch dafür, dass sie sich einsam fühlen, und durch ihren inneren Rückzug verschlimmert sich das Gefühl der Einsamkeit.

Mehr »