Warum unser Selbstwert so wichtig ist

Selbstwert. Was ist das eigentlich?
Bestimmt ist dir der Begriff schon einmal untergekommen. Auch die Sozialen Medien sind voll von Sprüchen und Tipps zu diesem Thema.

Denn: Der Selbstwert spielt für die psychische Gesundheit eine sehr große Rolle!

Was ist Selbstwert?

Selbstwert ist die Bewertung, die man von sich selbst, seinen Eigenschaften und Fähigkeiten hat. Er wird davon beeinflusst, wie man sich selbst im Moment wahrnimmt und welches Bild man von sich in der Vergangenheit hat.

Der eigene Selbstwert wird aus verschiedenen Faktoren konstruiert:

  • Spirituelle Werte
  • Aussehen & Tugenden
  • Eigenleistungen (Schule, Beruf, privat)
  • Familie & Freunde

Für die psychische Gesundheit spielt der Selbstwert eine große Rolle.  Mögliche Folgen eines geringen Selbstwerts können sein:

  • Schlechte Stimmung
  • innere Leere
  • Probleme mit Mitmenschen
  • Unzufriedenheit mit sich selbst
  • „Ja“ zu sagen, obwohl man eigentlich „Nein“ meint

Gegensätzlich gehen mit einem hohen Selbstwert eine erhöhte Widerstandskraft (Resilienz) und eine gesunde Lebensführung einher.

Wie kann ich meinen Selbstwert verbessern?

Trage deine Lieblingskleidung. Auch wenn du „nur“ Zuhause bist. Sorge dafür, dass du ausreichend schläfst und eine positive Einstellung zu dir selbst hast (Selbstakzeptanz). Das schließt auch eine positive Einstellung zu deinen eigenen Fähigkeiten und Leistungen ein (Selbstvertrauen). Es hilft außerdem, auf die eigene Gesundheit zu achten. Trinke ausreichend Wasser und bewege dich. Du musst keinen Marathon laufen, aber ein Spaziergang tut sicher gut.

Im Rahmen unserer Themenwoche, die, in Zusammenarbeit mit der StuBe Marburg und Christian (@Multiplesenses85), vom 14.02. bis 27.02.22 unter dem dem Motto: „Let’s talk about: Depressionen“ stattfindet, sprechen wir über Depressionen.

Brauchst du jemanden zum reden?

Finde jetzt den passenden Austausch für dich.
Helpcity, das soziale Netzwerk für digitale Selbsthilfe.

Das könnte dich auch interessieren:

Sucht und Depression – Warum sie oftmals miteinander einhergehen

Eine Depression geht mit immensem Leidensdruck einher. Es ist daher verständlich, dass viele depressive Menschen zu Suchtmitteln greifen. Das Problem: Suchtmittel lösen keine Probleme. Oft verschlimmern sie die depressive Symptomatik sogar. Deshalb ist es unbedingt erforderlich, dass Betroffene professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Mehr »
gestresste frau

Kann Stress krank machen? Wie Stress mit anderen Erkrankungen zusammenhängt

Stress kann unser Immunsystem schwächen und dazu führen, dass wir anfälliger für Krankheiten sind. Es kann auch zu Bluthochdruck, Herzproblemen und sogar zu Depressionen führen. Wenn wir gestresst sind, neigen wir auch dazu, ungesunde Gewohnheiten wie schlechte Ernährung und mangelnde Bewegung zu entwickeln, was wiederum unser Risiko für verschiedene Krankheiten erhöht.

Mehr »

Vom abhängigen zum freien Menschen

„Seit ich es nicht mehr dulde, dass ich schlecht behandelt werde oder mir selbst schade, wird es immer besser. Ich konnte mir ein normales Selbstwertgefühl aufbauen (…).“

Mehr »