Warum unser Selbstwert so wichtig ist

Selbstwert. Was ist das eigentlich?
Bestimmt ist dir der Begriff schon einmal untergekommen. Auch die Sozialen Medien sind voll von Sprüchen und Tipps zu diesem Thema.

Denn: Der Selbstwert spielt für die psychische Gesundheit eine sehr große Rolle!

Was ist Selbstwert?

Selbstwert ist die Bewertung, die man von sich selbst, seinen Eigenschaften und Fähigkeiten hat. Er wird davon beeinflusst, wie man sich selbst im Moment wahrnimmt und welches Bild man von sich in der Vergangenheit hat.

Der eigene Selbstwert wird aus verschiedenen Faktoren konstruiert:

  • Spirituelle Werte
  • Aussehen & Tugenden
  • Eigenleistungen (Schule, Beruf, privat)
  • Familie & Freunde

 

Für die psychische Gesundheit spielt der Selbstwert eine große Rolle.  Mögliche Folgen eines geringen Selbstwerts können sein:

  • Schlechte Stimmung
  • innere Leere
  • Probleme mit Mitmenschen
  • Unzufriedenheit mit sich selbst
  • „Ja“ zu sagen, obwohl man eigentlich „Nein“ meint

 

Gegensätzlich gehen mit einem hohen Selbstwert eine erhöhte Widerstandskraft (Resilienz) und eine gesunde Lebensführung einher.

Wie kann ich meinen Selbstwert verbessern?

Trage deine Lieblingskleidung. Auch wenn du „nur“ Zuhause bist. Sorge dafür, dass du ausreichend schläfst und eine positive Einstellung zu dir selbst hast (Selbstakzeptanz). Das schließt auch eine positive Einstellung zu deinen eigenen Fähigkeiten und Leistungen ein (Selbstvertrauen). Es hilft außerdem, auf die eigene Gesundheit zu achten. Trinke ausreichend Wasser und bewege dich. Du musst keinen Marathon laufen, aber ein Spaziergang tut sicher gut.

Im Rahmen unserer Themenwoche, die, in Zusammenarbeit mit der StuBe Marburg und Christian (@Multiplesenses85), vom 14.02. bis 27.02.22 unter dem dem Motto: „Let’s talk about: Depressionen“ stattfindet, sprechen wir über Depressionen.

Brauchst du jemanden zum reden?

Finde jetzt den passenden Austausch für dich.
Helpcity, das soziale Netzwerk für digitale Selbsthilfe.

Das könnte dich auch interessieren:

Traurigkeit verstehen und überwinden

Wahrscheinlich hat jeder von uns in seinem Leben mindestens einmal Traurigkeit erlebt. Diese kann sich ganz unterschiedlich äußern. Vielleicht fällt es dir schwer dich zu konzentrieren, du kannst nicht schlafen, willst oder kannst nichts essen – du möchtest dich einfach nur verkriechen.

Mehr »

Wie erkenne ich depressive Phasen und was kann dagegen helfen?

Man spricht von einer depressiven Phase, wenn über einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen die Stimmung gedrückt ist. In dieser Zeit ist die Fähigkeit sich zu freuen, Interesse zu zeigen oder sich zu konzentrieren häufig ebenfalls beeinträchtigt. Auch Antriebslosigkeit, das Gefühl von innerer Leere sowie Schlafproblemen können mit auftreten. Das Ausmaß dieser negativen Gefühle ist dabei im Vergleich zu sonstigen Stimmungstiefs sehr ausgeprägt und halten meist die ganze Zeit über unabhängig von äußeren Einflüssen an.

Mehr »

Depressionen bei jungen Erwachsenen

Unter Depressionen leiden nicht nur Menschen in höherem Alter. Vor allem junge Erwachsene sind davon immer häufiger betroffen. Dabei zeigen die Zahlen, dass in Deutschland nahezu jeder zehnte Mensch im Alter von 15 bis 29 Jahren depressive Symptome besitzt.

Mehr »