Depressionen und Burnout - Wo liegt der Unterschied?

„Burnout“ ist ein Begriff, der immer mehr Menschen ins Bewusstsein rückt. Viele der Burnout-Symptome können denen einer Depression ähneln und umgekehrt. Manche Menschen erleben das eine, aber nicht das andere, manche finden, dass das eine zum anderen führt, und andere erleben beides gleichzeitig. Es kann schwierig sein, zwischen den beiden zu unterscheiden.

Obwohl die Krankheit auf verschiedene Lebensbereiche zutreffen kann, wird am häufigsten in Bezug auf die Arbeit darüber gesprochen, sodass sich die meisten Statistiken auf arbeitsbedingten Stress und Burnout konzentrieren. Google-Suchanfragen zu Burnout-Begriffen haben in den letzten Jahren zugenommen. Ob auch die Krankheit häufiger vorkommt oder mehr Menschen darüber forschen, weil der Begriff immer bekannter wird, ist derzeit unklar.

Was ist Burnout?

Es tritt auf, wenn die Dinge aus dem Gleichgewicht geraten sind und Dein Stress- und Aktivitätsniveau die Menge an Ruhe, die du hast, bei weitem überwiegt. Denke an ein Feuer. Feuer brauchen zum Brennen Brennstoff, Sauerstoff und Wärme. Wenn es durch Kraftstoff brennt, bleibt immer weniger zum Verbrennen übrig. Wenn du einem Feuer Öl hinzufügst, wird es weiter brennen, aber wenn du es nicht tust, wird es schließlich ausbrennen. Ein ausgebranntes Feuer hat nichts mehr zu geben. Es leuchtet nicht und gibt keine Wärme ab. Es ist erschöpft. Um es wieder zum Laufen zu bringen, musst du mehr Kraftstoff nachfüllen und es wieder anzünden. Wenn wir als Menschen weiterhin Kraftstoff (Energie) verbrauchen, ohne etwas hinzuzufügen oder zurückzugewinnen, brennen wir schließlich aus. Wir haben nicht die Energie wir brauchen, um weiterzumachen.

Wie fühlt es sich an?

Ein wesentliches Merkmal dieses Syndroms ist Erschöpfung. Du hast Energiemangel und fühlst dich ständig müde. Körperlich bist du nun anfälliger für Husten und Erkältungen, da dein Immunsystem nachlässt. Deine Schlaf- und Essgewohnheiten können sich ändern. Du könntest häufiger Kopfschmerzen haben.

Dein Alkoholkonsum könnte zunehmen, und wenn du rauchst, könntest du mehr als gewöhnlich rauchen. Du hast weniger Geduld und wirst schneller irritiert oder genervt als normal. Mit der Zeit isolierst du dich vielleicht von anderen und ziehst dich aus der Verantwortung zurück.

Du fühlst dich oft negativ in Bezug auf die Situation, auf die sich dein Burnout bezieht (z. B. Arbeit oder Betreuungspflichten), und fühlst dich möglicherweise zynisch und nachtragend. Deine Motivation, dein Antrieb und deine Effizienz können leiden. Manchmal wendest du die Negativität, die du fühlst, auf dich selbst und betrachtest dich als Versager. Du könntest Ärger oder Wut auf dich selbst empfinden und die Schuld dafür geben, dass du nicht gut genug bist (was auch immer „gut genug “ bedeutet). Hilflosigkeit, Einsamkeit und Niederlage können dich überwältigen.

Die Diagnose

In der Vergangenheit wurde viel darüber diskutiert, ob Burnout als Krankheit eingestuft werden kann oder nicht. Fachleute haben unterschiedliche Meinungen, und sogar diagnostische Leitfäden klassifizieren es anders. Die Weltgesundheitsorganisation hat „Burn-out“ 2019 offiziell als „Syndrom“ anerkannt, allerdings nur im beruflichen Kontext.

Selbst wenn Ärzte dies nicht als Krankheit diagnostizieren können, können sie dennoch vermuten, dass die Erfahrungen auf langfristigen Stress und/oder Erschöpfung zurückzuführen sind. Einige verwenden vielleicht sogar den Begriff der Krankheit, um Erfahrungen zu beschreiben.

Depression oder Burnout?

Letzteres wird oft durch übermäßigen Stress über einen längeren Zeitraum verursacht. Es ist am häufigsten arbeitsbedingt, obwohl einige Leute denken, dass es möglich ist, das Burnout-Syndrom aufgrund von Situationen außerhalb der Arbeit zu erleben, wie z. B. Betreuungspflichten, Elternschaft oder breitere familiäre Beziehungen.

Es ist oft ein allmählicher Prozess und Risikofaktoren für diese Krankheit können Dinge wie Mitgefühlsmüdigkeit, Mangel an Anerkennung und Belohnung, lange Zeit ohne Pause, großer Druck, unangemessene Erwartungen, unüberschaubare Arbeitsbelastung, Mangel an Kontrolle, Mangel an Wahlmöglichkeiten sein und mangelnde Autonomie.

Eine lang anhaltende Bedrücktheit wird normalerweise nicht durch einen einzelnen Umstand oder ein einzelnes Ereignis verursacht. Oft fließen mehrere verschiedene Dinge darin ein. Manchmal kann man überhaupt nichts Bestimmtes feststellen. Einige der Dinge, die zu Depressionen beitragen können, sind traumatische Ereignisse, Erkrankungen, familiäre Umstände, Medikamente, Kultur, Genetik, die Geburt eines Kindes und die Familienanamnese.

Das Burnout-Syndrom im Zusammenhang mit diagnostizierbaren Zuständen

Burnout kann sich auf bestimmte Situationen und Umstände beziehen, wie z. B. die Arbeit, aber es wird auch zunehmend als etwas erkannt, das Menschen mit einigen diagnostizierbaren Erkrankungen überproportional betrifft. Zum Beispiel gibt es immer mehr Beweise dafür, dass autistische Menschen, die sich jahrelang „maskiert“ haben, ein autistisches Burnout erleiden können.

Obwohl es immer noch mit einem hohen Maß an Stress und einem Ungleichgewicht zwischen verbrauchter und aufgenommener Energie zusammenhängt, kann sich die Krankheit im Zusammenhang mit anderen diagnostizierbaren Zuständen leicht von arbeits- oder situationsspezifischem Burnout-Syndrom unterscheiden.

Worin unterscheiden sich Depressionen und Burnout?

Der Hauptunterschied besteht darin, dass Burnout sich auf einen bestimmten Umstand bezieht, während die andere Krankheit allgemeiner ist. Während ersteres dazu führen kann, dass du dich gegenüber einer bestimmten Situation negativ fühlst, können Depressionen dazu führen, dass du dich gegenüber vielen verschiedenen Dingen gleichzeitig negativ fühlst. Das Leben mit Burnout-Syndrom kann dazu führen, dass du das Vertrauen in einige deiner Fähigkeiten verlierst, zweites kann dazu führen, dass du das Vertrauen in deine Fähigkeit zu irgendetwas verlierst. Aber es könnte auch bedeuten, dass du glaubst, bei einer bestimmten „Sache“ versagt zu haben. Aber Depressionen können dazu führen, dass du das Gefühl hast, als Person und im Leben versagt zu haben.

Die Symptome der beiden können ähnlich sein, aber die Ursachen sind unterschiedlich, und daher kann die Art und Weise, wie sie behandelt werden, verschieden sein.

Symptome einer Depression

Diese Symptome von Depression oder Burnout können sehr ähnlich klingen, und das können sie auch sein, weshalb beim Unterscheiden Vorsicht geboten ist. Bei dieser Krankheit, welche sich bereits im Kindesalter zeigen kann, können andere wichtige Behandlungen wie Therapie oder Medikamente erforderlich sein. Sie hat auch bestimmte Symptome, die die andere Krankheit normalerweise nicht zeigt wie zum Beispiel:

– Geringes Selbstwertgefühl
– Gefühle der Hoffnungslosigkeit
– Anhaltende Traurigkeit
– Selbstmordgedanken

Wenn du über einen längeren Zeitraum Symptome einer großen Bedrücktheit zeigst, sprich unbedingt mit Deinem Arzt über die Behandlung. Den meisten Menschen, die unter Depressionen leiden, kann mit der richtigen Behandlung geholfen werden. Darüber hinaus glauben einige Experten, dass Zustände wie Depressionen und Angstzustände zu Burnout führen können, daher ist es wichtig, sich eher früher als später darum zu kümmern. Wenn eine Depression bei dir als Diagnose ausgeschlossen wurde und du glaubst, dass du vom Burnout-Syndrom betroffen bist, kann die Behandlung trotzdem individuell variieren.

Wenn du dich mit anderen Leuten über Depression oder Burnout austauschen möchtest, probiere doch mal die Helpcity App aus und tritt mit Gleichgesinnten, Mentor:innen oder Expert:innen in Austausch.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie erkenne ich depressive Phasen und was kann dagegen helfen?

Man spricht von einer depressiven Phase, wenn über einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen die Stimmung gedrückt ist. In dieser Zeit ist die Fähigkeit sich zu freuen, Interesse zu zeigen oder sich zu konzentrieren häufig ebenfalls beeinträchtigt. Auch Antriebslosigkeit, das Gefühl von innerer Leere sowie Schlafproblemen können mit auftreten. Das Ausmaß dieser negativen Gefühle ist dabei im Vergleich zu sonstigen Stimmungstiefs sehr ausgeprägt und halten meist die ganze Zeit über unabhängig von äußeren Einflüssen an.

Mehr »

Erholung, Freizeit & Wochenende

Was haben Erholung, Freizeit und das Wochenende mit Depressionen zu tun? Sehr viel!
Such dir für das Wochenende eine Beschäftigung, die dir Freude bereitet – aber pass auf, dass du dir deine Freizeit nicht mit Terminen zupflasterst…. sonst entsteht nämlich das, was du (gerade) am Wochenende eigentlich vermeiden willst – Stress.

Mehr »

Warum unser Selbstwert so wichtig ist

Selbstwert. Was ist das eigentlich?
Bestimmt ist dir der Begriff schon einmal untergekommen. Auch die Sozialen Medien sind voll von Sprüchen und Tipps zu diesem Thema.

Denn: Der Selbstwert spielt für die psychische Gesundheit eine sehr große Rolle!

Mehr »