Traurigkeit verstehen und überwinden

Wann spricht man von Traurigkeit? Was ist das eigentlich? Und wie gehe ich damit um?

Wahrscheinlich hat jeder von uns in seinem Leben mindestens einmal Traurigkeit erlebt. Diese kann sich ganz unterschiedlich äußern. Vielleicht fällt es dir schwer dich zu konzentrieren, du kannst nicht schlafen, willst oder kannst nichts essen – du möchtest dich einfach nur verkriechen.

Traurigkeit kann auch ein Anzeichen für eine Depression bzw. eine depressive Verstimmung sein. In unserm ersten Beitrag zum Thema Depressionen haben wir erläutert, ab wann man von einer depressiven Verstimmung bzw. einer Depression spricht – schau ihn dir gerne noch einmal an.

Was ist Traurigkeit?

Traurigkeit ist eine Emotion des Verlustes von wichtigen Personen, Objekten oder persönlichen Zielen und Werten. Es wird unterschieden in:

  • Behavioral
  • Kognitiv
  • Körperlich

Wie äußert sich Traurigkeit?

  • Behavioral: Betroffene haben ein vermehrtes Bedürfnis nach Rückzug und oder oftmals Beziehungsprobleme
  • Kognitiv: Es treten  Konzentrationsstörungen, Verwirrtheit, Zukunftslosigkeit und die Suche nach einem Sinn auf
  • Körperlich: Betroffene sind oftmals in sich zusammengesunken, leiden unter Verdauungsbeschwerden, Schlaflosigkeit und oder Appetitlosigkeit

Welche Funktion hat Traurigkeit?

Trauer ist die normale emotionale Reaktion auf  einen Verlust eines nahestehenden Menschen und kein pathologisches Phänomen. Eine Reaktion des Körpers, symbolisiert einen Zustand, dass etwas nicht stimmt.

Eine Studie von Chen et al., konnte aufzeigen, dass das Erleben von Liebeskummer in der (Trauer ein großer Faktor spielt) gleichzusetzen ist, wie der kalte Entzug einer Abhängigkeit beispielsweise bei Alkohol. Somit könnte man Trauer auch als eine ein Schutzmechanismus des Körpers betrachten.

Wie kann ich Traurigkeit überwinden?

Am besten fängst du bei der Strukturierung deines Alltags an. Füge ein paar positive Aktivitäten in den Tagesablauf ein. Das kann dir helfen.

Vermeide außerdem nicht hilfreiche Aktivitäten. Dazu zählen zum Beispiel der Konsum von (zu viel) ungesundem Essen, ein gestörter Schlafrhythmus oder aber auch zu viel fernsehen.

Im Rahmen unserer Themenwoche, die, in Zusammenarbeit mit der StuBe Marburg und Christian (@Multiplesenses85), vom 14.02. bis 27.02.22 unter dem dem Motto: „Let’s talk about: Depressionen“ stattfindet, sprechen wir über Depressionen.

Quellenangabe: Chen, Z., Williams, K.D., Fitness, J., Newton, N. (2008). When hurt will not heal. Exploring the c apacity to relive social and physical pain. Psychological Science, 19 (8), 789-795.

Brauchst du jemanden zum reden?

Finde jetzt den passenden Austausch für dich.
Helpcity, das soziale Netzwerk für digitale Selbsthilfe.

Das könnte dich auch interessieren:

Die vielen Gesichter der Depression

Es gibt viele verschiedene Arten von Depressionen. Die Symptome können von relativ mild (aber behindernd) bis sehr schwer reichen. Daher ist es hilfreich, die verschiedenen Erkrankungen und ihre spezifischen Symptome zu kennen.

Mehr »

Mein Leben mit Depressionen – ein Erfahrungsbericht

Eigentlich gehen meine Gründe für meine Depression schon bis in die Kindheit zurück. Immer habe ich viel Ehrgeiz in gute Schulnoten gesteckt. Ich war stolz auf meine guten schulischen Leistungen und Weiterbildungen. Lernen hat mir viel Spaß gemacht. Ich habe mich unbewusst mit meinem Bruder gebattelt, der ins Gymnasium ging und ich in die Realschule. Ich lebe mit dem grundlegenden Gefühl, dass mein Tun zu wenig ist, egal was ich tue. Pausen einlegen, das erreichte zu genießen, ist mir unbekannt…

Mehr »