Helpcity – Füreinander stark.

Logo Helpcity

Psychologische Psychotherapeutin Marie-Christin Atzor im Interview mit Helpcity

Als Wissenschaftlerin und Praktikerin kombiniere ich die neuesten psychologischen Erkenntnisse aus der Wissenschaft mit praktischen Methoden aus der Psychotherapie, um eine bestmögliche Unterstützung für meine Klient:innen sicherzustellen. Ich forsche im Bereich kulturelle Psychotherapie. Die Arbeit mit einer bunten Vielfalt an Menschen aus unterschiedlichen Kulturen liegt mir besonders am Herzen. In meiner therapeutischen Arbeit ist mir Transparenz, Wertschätzung, Humor und Menschlichkeit besonders wichtig. 

Im Laufe meiner Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin habe ich mich auf die Verfahren der sogenannten „dritten Welle“ spezialisiert. Sie integrieren Methoden, die noch über die klassische Verhaltenstherapie hinausgehen. So fließen beispielsweise Achtsamkeit, Akzeptanz, Mitgefühl, die Betrachtung eigener ungünstiger Beziehungsmuster und Schemata sowie emotionsfokussierte Methoden mit ein. Persönlich ist mein therapeutischer Stil sicherlich durch eine warme Atmosphäre und eine lebendige Authentizität geprägt. 

Schwerpunkte
  • Ängste
  • Depression
  • Paarkonflikte
  • Zwänge
  • „Inneres Kind“
Therapiemethoden
  • Verhaltenstherapie
  • schematherapeutische und achtsamkeitsbasierte Methoden
Wieso hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Der Einfluss von unseren Gedanken und Gefühlen auf unser Verhalten hat mich schon immer fasziniert. Die Faszination für die inneren Prozesse von Menschen auf der ganzen Welt, hat sich besonders durch meine unzähligen Rucksack-Reisen weiter geprägt. Jedem Menschen begegne ich mit einer offenen, neugierigen Haltung, um zu verstehen, wie dieser geprägt ist und warum er sich verhält wie er sich verhält. 

In meinem Beruf als Psychologin/ Psychotherapeutin habe ich täglich die Chance Menschen auf einer tiefen Ebene zu begegnen und sie in darin zu unterstützen, sich selbst besser kennenzulernen und einen liebevollen Umgang mit sich und ihren Prägungen zu finden. 

Welche Erfahrung in deinem Beruf hat dich am meisten geprägt? Und warum?

Jede:r meiner Klient:innen ist einzigartig und ich liebe die Herausforderung auf ein großes Potpourri an Methoden zurückgreifen zu können, um die bestmögliche individuelle Beratung für meine Klient:innen zu gewährleisten. 

Würdest du sagen, dass ein Netzwerk, bei dem es genau um diese gegenseitige Unterstützung geht, dabei helfen kann, mit herausfordernden Situationen umzugehen?

Der kontinuierliche Austausch im Helpcity Netzwerk kann unglaublich helfen, zu erkennen, dass ich mit Schwierigkeiten nicht alleine bin. Meine Erfahrung aus der Praxis zeigt mir immer wieder, wie wertvoll es ist, zu bemerken, dass ich mit der Problematik nicht alleine bin und mich nicht schämen oder verstecken muss. Methoden, die andere für sich bereits ausprobiert haben und geholfen haben, kann ich neu für mich entdecken oder auch eigene Erfolge an andere weitergeben. Ein Netzwerk, wie das von Helpcity, ermöglicht es, mich weniger alleine zu fühlen und mich nachhaltig mental zu stärken. 

Wie ist / sind deine Kurse bzw. Angebote aufgebaut?

In meinen Workshops verbinde ich spannende wissenschaftliche Insights aus der modernsten Forschung aus der kognitiven Verhaltenstherapie mit praktischen Übungen, die ihr für Euch im Alltag ausprobieren könnt. Außerdem bekommt Ihr weiteres Material für zu Hause an die Hand, damit ihr für herausfordernde Situationen gewappnet seid.

Wenn ihr in den Workshops bemerkt, dass euch bestimmte Themen besonders belasten, oder ihr präferiert lieber privat über bestimmte Themen zu sprechen, könnt ihr das Gelernte in 1:1 Sessions mit mir vertiefen. 

Wie genau möchtest du auf Helpcity unterstützen?

Ich möchte auf Helpcity unterstützen, für jeden und jede die bestmögliche Unterstützung anzubieten, um wieder mehr Freude und Lebensenergie zu bekommen. 

Soziale Unterstützung ist eine unserer wichtigsten Ressourcen, wenn es um mentale Gesundheit geht. Helpcity schafft ein Umfeld, in dem ich genau diese Unterstützung im Netzwerk bekommen kann, sei es durch Gleichgesinnte, Mentor:innen oder Expert:innen, die dich auf deinem Weg begleiten.

Brauchst du jemanden zum reden?

Finde jetzt den passenden Austausch für dich.
Helpcity, das soziale Netzwerk für digitale Selbsthilfe.

Das könnte dich auch interessieren:

Mein Beruf als Sozialarbeiterin – Ein Interview mit Helpcity Mentorin Claudia Rickmann

Claudia Rickmann ist Migrationssozialberaterin in der Flüchtlingshilfe und leidet selbst seit 2015 an einer Autoimmunerkrankung, sie ist Schmerzpatientin und macht eine medikamentöse Schmerztherapie und führt fast ein normales Leben.

Aufgrund ihrer eigenen gesundheitlichen Handicaps hat sie eine positive Betrachtungsweise auf die Themen Gesundheit sowie Lebensqualität und verfügt über eine sehr hohe Resilienz.

Mehr »
Mann sitzt auf Berg

(M)ein Leben mit Depressionen

Mir fällt es auch sehr schwer auf andere zuzugehen und fremde anzusprechen. Ich habe keine Freunde. Meine letzte Beziehung war 2014 und diese war nicht gerade so wie eine Beziehung hätte sein sollen.

Mehr »
Nadine Pittlik

Mein Weg aus der Angst

Mein Leben fühlte sich an, als sei ich lebendig begraben. Panik und Angst – vorher spielten sie keine große Rolle für mich und plötzlich waren sie meine ständigen Begleiter. In mir war nichts mehr als eine graue, alles aufsaugende Leere. Und die Angst, dass mich niemand versteht und es für immer so bleibt.

Mehr »

Brauchst du jemanden zum Reden?

Wir alle brauchen mal jemanden, der zuhört. Mach dir bewusst: Du bist nicht allein und es ist nichts falsch daran, sich Unterstützung zu suchen.

Lade dir jetzt die Helpcity App herunter und tritt einer Gemeinschaft bei, die dich versteht und unterstützt.