Wege aus der Einsamkeit - Diese Tipps können helfen

Ein Gastbeitrag der StuBe Marburg

Jeder dritte Mensch zwischen 18-25 gab während der Pandemie an, sich längere Zeit einsam gefühlt zu haben. Plötzlich galt „social distancing“, dabei sind soziale Kontakte für das Wohlbefinden unheimlich wichtig. Sich zurückziehen zu wollen, niemanden mehr sehen, einfach allein sein; all das sind auch Gefühle, die im Rahmen einer Depression sehr häufig vorkommen. Das Problem daran: Rückzug bedeutet auch, weniger positive Erfahrungen zu machen, was zu noch mehr Gedankenkreisen und Niedergeschlagenheit führen kann.

Daher möchten wir dir einige Tipps geben, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Natürlich ist es auch wichtig, Zeit für sich selbst zu haben und Ruhe zu genießen. Manchmal kann es dennoch hilfreich sein, jemanden zu sprechen, auch wenn man sich nicht danach fühlt. Mach dir zum Beispiel eine Liste eurer Bezugspersonen und plant wie, wann und wie häufig du mit diesen Kontakt aufnehmen willst. Überlege: Bei wem fühlst du dich geborgen? Wo kannst du entspannen?

Auch schon kurze Kontakte können Entlastung schaffen. Spreche z.B. beim Einkaufen kurz mit der Kassiererin/dem Kassierer, oder rufe jemanden nur für eine kurze Frage an. Außerdem kann es sehr helfen, über die Einsamkeit zu sprechen. Dafür können Freund:innen oder Familie da sein, aber auch Angebote wie Helpcity oder StuBe bieten Raum und ein offenes Ohr für deine Themen.

Im Rahmen unserer Themenwoche, die, in Zusammenarbeit mit der StuBe Marburg und Christian (@Multiplesenses85), vom 14.02. bis 27.02.22 unter dem dem Motto: „Let’s talk about: Depressionen“ stattfindet, sprechen wir über Depressionen.

Brauchst du jemanden zum reden?

Finde jetzt den passenden Austausch für dich.
Helpcity, das soziale Netzwerk für digitale Selbsthilfe.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie erkenne ich depressive Phasen und was kann dagegen helfen?

Man spricht von einer depressiven Phase, wenn über einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen die Stimmung gedrückt ist. In dieser Zeit ist die Fähigkeit sich zu freuen, Interesse zu zeigen oder sich zu konzentrieren häufig ebenfalls beeinträchtigt. Auch Antriebslosigkeit, das Gefühl von innerer Leere sowie Schlafproblemen können mit auftreten. Das Ausmaß dieser negativen Gefühle ist dabei im Vergleich zu sonstigen Stimmungstiefs sehr ausgeprägt und halten meist die ganze Zeit über unabhängig von äußeren Einflüssen an.

Mehr »

Depressionen und Burnout – Wo liegt der Unterschied?

„Burnout“ ist ein Begriff, der immer mehr Menschen ins Bewusstsein rückt. Viele der Burnout-Symptome können denen einer Depression ähneln und umgekehrt. Manche Menschen erleben das eine, aber nicht das andere, manche finden, dass das eine zum anderen führt, und andere erleben beides gleichzeitig. Es kann schwierig sein, zwischen den beiden zu unterscheiden.

Mehr »